R

Referenz

GESUNDES WOHNEN AM BODENSEE

Den Grossteil seines Lebens hält sich der Mensch in geschlossenen Räumen auf – ob in den eigenen vier Wänden, bei der Arbeit oder bei der Freizeitgestaltung. Diese Raumqualität bestimmt das Wohlbefinden, die Stimmung und damit auch die Gesundheit. Einflüsse aus den verwendeten Baumaterialien, aber auch eingelagerte Schadstoffe sowie Beeinträchtigungen aus eigener Verantwortung (wie z.B. Schimmel) können den Aufenthalt nicht nur unangenehm, sondern gesundheitsschädlich machen. Die heutigen, nahezu luftdicht gestalteten Gebäudehüllen sind energetisch sinnvoll, verringern aber den Luftwechsel teilweise so enorm, dass sich unterschiedliche Schadstoffe im Raum ansammeln können. Um dieser Gefährdung entgegenzuwirken, wird es immer wichtiger, «gesunde» Baumaterialen zu produzieren und zu verwenden. Bauwerk Parkett geht diesen Schritt bereits seit 2010 konsequent und lässt seine Produkte regelmäßig von unabhängigen Instituten auf ihre gesundheitlichen Eigenschaften überprüfen. Diese bewusste Wahl wohngesunde und nachhaltige Materialien zu verwenden, ermöglichte dem Traditionsunternehmen auch Auszeichnungen wie beispielweise die «Sentinel-Haus-Zertifizierung» oder das «Cradle to Cradle» Gold-Zertifikat.

Haus am See in Langenargen von Baufritz 

Wie «gesundes Wohnen» mit und dank Bauwerk Parkettböden aussieht, zeigt das Wohngebäude «Haus am See» in Langenargen am Bodensee. An die umgebende Bebauung orientiert, entwarf Architekt Stephan Rehm einen Neubau, der als Pilotprojekt das neuste und strengste Gesundheitssiegel in Deutschland trägt. Darüber hinaus wird das Wohnhaus die aktuell höchsten Vorgaben des Gesundheitszertifikats «Wohngesundes Bauprojekt plus» erfüllen, die von den Ökohaus-Spezialisten Baufritz, dem TÜV Rheinland und dem Sentinel Haus Institut neu definiert wurden. Behutsam und bedacht wurden natürliche und schadstofffreie Materialien, wie zum Beispiel Parkett von Bauwerk, gewählt, um ein Ökohaus mit spürbar gesundem Wohnklima zu bauen.

Das für zwei Personen geplante Haus präsentiert sich zur belebten Straßenseite zurückhaltend und geschlossen. Die zum Garten und zum Bodensee zugewandte Seite hingegen sorgt mit seinen raumhohen Verglasungen im Erd- und Obergeschoss für einen weitläufigen Blick nach draussen. Zudem schaffen die grossformatigen Fensterfronten einen fliessenden Übergang zwischen innen und aussen.

In den Räumen dominieren helle Farbtöne, naturbelassene Materialien, wie Eiche oder Kalkstein, die im Zusammenspiel mit dem Parkettboden «Formpark» in Eiche, tief gebürstet und naturgeölt für eine behagliche Atmosphäre sorgen. Die Besonderheit bei diesem Parkett liegt in den unterschiedlichen Formaten, die unzählige Verlegemuster zulassen. Die indirekte Beleuchtung in allen Räumen sorgt zusätzlich für eine stimmungsvolle und angenehme Atmosphäre. Mit Blick in die Zukunft konzipierte Stephan Rehm das Gebäude barrierearm und mit einer intelligenten Haustechnik – ein «Altersruhesitz» mit besonderem Komfort.

Überbauung Witenzelg in Romanshorn

Auch auf der schweizerischen Seite des Bodensees ist nachhaltiges Bauen ein wichtiges Thema. Mit der Minergie-Siedlung Witenzelg in Romanshorn, setzen die Architekten von Felix Partner Architektur und Design ein zukunftsorientiertes und ökologisches Zeichen. Die Planer nutzten die unmittelbare Nähe zum Wasser, indem die Wohnungen sowie Gewerbeflächen des gesamten Areals mit der umweltfreundlichen Energie aus dem Bodensee beheizt werden. Eine weitere Besonderheit ist die beeindruckende Umsetzung der unterirdischen Verkehrsführung, die alle Gebäude miteinander verbindet und dafür sorgt, dass die grosszügige Siedlung von rund 20.000 Quadratmetern autofrei bleibt. Der dadurch geschaffene, zentrale Park bildet einen einzigartigen Mehrwert für die Anwohner und lädt zum Flanieren und Verweilen ein. Rundum ein gesundes und nachhaltiges Wohnen.

Das Ensemble aus verschiedenen Gebäudetypologien setzt sich harmonisch zusammen und bildet durch die unterschiedlichen Volumen einen spannenden Kontrast auf dem Areal. Auch im Innern zieht sich der Nachhaltigkeitsgedanke weiter: Parkettboden «Cleverpark Crema» mit der Oberflächenversiegelung B-Protect® von Bauwerk wurde in den hellen, modernen und luxuriösen 2,5 bis 4,5 Zimmer-Wohnungen verlegt. Dieser Boden ist besonders pflegeleicht und sorgt für eine warme, natürliche Atmosphäre.

Beide Projekte sind außerordentlich durchdachte Beispiele, die zeigen, wie ein «gesundes» Wohnen gesichert und nachhaltig etwas für die Umwelt getan werden kann. Diese ganzheitlichen Konzepte und Planungen gewinnen nicht nur immer mehr an Bedeutung, sie regen auch zum Nach- und Überdenken bisheriger Baugewohnheiten an.

Haus am See – Architekt: Stephan Rehm | Parkett: Formpark, Eiche naturgeölt | Fotograf: Gian Marco Castelberg Photography

Witenzelg – Architekt: Felix Partner Architektur AG | Parkett: Cleverpark, Eiche Crema B-Protect® | Fotograf: Stefan Küng

Related Projects

Start typing and press Enter to search